News

Top Magazin Frankfurt „Glück kann man nicht kaufen. Aber Blumen.“

  • By rene meister

Top Magazin Frankfurt Blumen Meister

Top Magazin Frankfurt.  "Wer Freude am Besonderen hat, ist Blumen Meister im Paradies. Neben einer außergewöhnlichen Auswahl an heimischen und exotischen Blumen offeriert die Meister Group seltene Weine, exquisite Schlemmereien und stilvolle Deko-Elemente. Eine Kombi, die den Blumenladen auf der Freßgass‘ zur Top-Adresse für die anspruchsvolle Klientel aus Frankfurt und Umgebung gemacht hat.

Alles begann vor mehr als 47 Jahren, als Peter und Edda Meister ihr Laden­geschäft auf der Freßgass‘ gründeten, mit der Idee, kleine Freuden in jeden Haushalt zu bringen. Heute beschäftigt die Meister Group 40 Mitarbeiter an sieben Standorten und ist aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Als Peter Meister vor acht Jahren plötzlich verstarb, stand Sohn René vor einer schweren Entscheidung: Er lebte schon Jahre im Ausland, war im Investmentbereich tätig und hatte bis dahin nie daran gedacht, ins elterliche Business einzusteigen: „Uns war klar, dass meine Mutter die Geschäfte alleine nicht weiterführen konnte. Viele Mitarbeiter waren damals bereits 20, 30 Jahre dabei, gehörten quasi zur Familie. Wir brachten es einfach nicht übers Herz, zu schließen“, erinnert sich René Meister.

Der Unternehmer stellte sich der Verantwortung, kehrte nach Frankfurt zurück und hat peu à peu das Traditions-Geschäft Blumen Meister im Lifestyle- und Luxussegment neu positioniert und alle Standorte erstklassig umgebaut. Meister: „Es geht um Lifestyle, um Innendekoration. Wir wollen Menschen inspirieren, ihr Zuhause zu verschönern und sich den kleinen Luxus im Alltag zu gönnen. Gerade jetzt während der Pandemie, wo mehr Zeit zu Hause verbracht wird.

Blumen Meister Frankfurt: Höchste Blumenqualität aus der ganzen Welt

Top Magazin Frankfurt. Im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern holt Meister seine Blumen nicht vom Blumen-Großmarkt, sondern direkt vom Produzenten. Viele Blumen werden auch eingeflogen: Die blühende Pracht wird quasi vom Rollfeld direkt zu den Filialen wie Kleinmarkthalle und Konstablerwache gebracht: Rosen aus Ecuador und Kenia, Ginster und Ranunkel aus Italien, Tulpen und Wachsblumen aus Holland."

Den gesamten Artikel von Top Magazin Frankfurt finden Sie hier

Older Post Newer Post